Die Lichtplanung ist integraler Bestandteil des Gebäudeplanungsprozess. Das Gebäude wird im CAD System erstellt. Der Architekt legt die Raumgeometrie fest. Wände entstehen, Fenster und Durchbrüche werden geplant, virtuell entsteht das gesamte Gebäude. Irgendwann ist auch die Lichtplanung an der Reihe.

Ein großer Zeitfresser ist oftmals, dass eine Gebäude-oder Raumgeometrie in DIALux neu eingegeben werden muss. Dies ist eigentlich ein überflüssiger Arbeitsgang, denn diese Information liegt ja bereits digital vor.

 

DIAL hat bereits seit DIALux Version 1.0 eine Schnittstelle zu CAD Programmen definiert und Herstellern von CAD Programmen zur Verfügung gestellt. Aktuelle Ansätze zum Thema Datenaustausch werden unter dem Schlagwort „BIM“ diskutiert. Der Begriff BIM steht für „Buildiung Information Modelling“ und umschreibt einen softwareunterstützten Ansatz der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden. Ziel ist es, alle dem Gebäude und den Bauteilen zugehörigen Daten zu erfassen, zu kombinieren und miteinander zu vernetzen. Somit ist das „virtuelle Gebäude“ vollständig digital erfasst und kann auch visualisiert werden.



Diese Daten werden in einem standardisierten und offenen Datenmodell abgespeichert und stehen somit für den Datenaustausch zwischen verschiedenen Programmen zur Verfügung.  






Leider wird (noch) nicht jedes Projekt als BIM Modell geplant und für viele Anwendungen sind die Datenmengen eines BIM Modells viel zu umfangreich. Neben dem eigentlichem BIM Format, dem IFC, haben sich daher auch vereinfachte Datenmodelle, die z.B. nur den Rohbau beschreiben etabliert. Hier ist z.B. die gbXML Schnittstelle zu nennen.

 

Weitere Informationen: www.buildingsmart.com und www.gbxml.org

 

DIALux hat die STF Schnittstelle und die gbXML Schnittstelle als Austauschformat integriert. Die vom DIAL entwickelte STF Schnittstelle definiert die Datenübergabe für den Rohbau. Der Architekt definiert das Gebäude im CAD Programm, er exportiert die Raumgeometrie, die Raumbezeichnungen, die Fenster und Türpositionen, die Reflexionsgrade und sofern vorhanden auch festgelegte Leuchtenpositionen. Diese werden über eine STF Datei an DIALux übergeben. Der Lichtplaner liest die STF Datei ein und findet die Räume wie vom Architekt definiert im DIALux fertig vor. Der Lichtplaner konzentriert sich auf seine Kernaufgabe. Anstatt die Räume erneut alle aufzubauen erarbeitet er das Lichtkonzept, wählt Leuchten aus und platziert diese entsprechend in den Räumen. Nach Abschluss der Planung und Berechnung wird über die STF Schnittstelle das Ergebnis an die CAD Software zurückgegeben. Leuchten, deren Positionen und technische Daten, Bilder, Texte und Berechnungsergebnisse können von der CAD Software übernommen und weiterverarbeitet werden. Die STF Schnittstelle wird von vielen CAD und TGA Programmen unterstützt. Prüfen Sie, ob auch Ihre CAD Software Ihnen mittels STF die Arbeit erleichtert. Wenn nicht, teilen Sie Ihren Wunsch mit. Es ist Ihre Zeit.

 

DIAL hat mittlerweile zwei hervorragende Lichtplanungsprogramme auf dem Markt: DIALux und DIALux evo. In DIALux wurden Räume entsprechend der alten Lichtplanerschule einzeln betrachtet und lichttechnisch geplant. Jeder Raum steht für sich. DIALux evo berücksichtigt die gesamte Architektur. So wie in der Realität kann in DIALux evo das gesamte Gebäude, ja sogar ein Arrangement mehrerer Gebäude umfassend im Innen- und Außenbereich geplant werden. DIALux evo ist noch recht jung und noch sind nicht alle Funktionalitäten die geplant sind integriert. Dennoch ist es bereits ein sehr leistungsfähiges Planungswerkzeug. Zur Übersicht finden sie im Folgenden die Interfaces der beiden Programme aufgelistet:

 

Funktion
DIALux
DIALux evo
DWG/ DXF Import
Vorhanden
Vorhanden
DWG/DXF Export
Vorhanden
Vorhanden
STF Import
Vorhanden
Vorhanden
STF Export
Vorhanden
In Vorbereitung
gbXML Import
Vorhanden
Geplant

 

Der Planungsablauf unter Anwendung der STF Schnittstelle sieht beispielsweise so aus:

· Der Architekt erstellt das Gebäude in seiner CAD Software

Für die Lichtplanung werden das Gebäude oder einzelne Räume in STF exportiert

· Der Lichtplaner erhält vom Architekten oder Elektroplaner die Rauminformationen wie z.B. Wände, Fenster, Türen evtl. auch die Information, wo bisher Leuchten platziert sind (Stichwort: Sanierung)

· Der Lichtplaner findet im DIALux nach dem Import der STF Datei all diese Information vor, es muss kein Raum nachkonstruiert werden

· Lichtplanungsrelevante Dinge wie z.B. Berechnungsobjekte oder Möblierung können im DIALux ergänzt werden

· Der Lichtplaner wählt die Leuchten und Lampen aus den elektronischen Katalogen der Hersteller aus und fügt diese in seiner Planung ein

· Nach der Berechnung und Vervollständigung der Lichtplanung exportiert der Planer alle Informationen zurück in die STF Datei

· Der Elektroplaner / Architekt erhält genaue Angaben zu den verwendeten Produkten und den Ergebnissen der Lichtplanung (Beleuchtungsstärken, Anschlussleistungen, Energieverbräuche etc.)

 


 

Einige Programme, die die STF Schnittstelle unterstützen (alphabetisch, ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

 

Hersteller

Programmname

Link

A&A Co. Ltd.

Vectorworks

 

ALPI

Caneco Implantation

 

Bentley

Bentley elcoCAD

 

CADLINE Software S.R.L

GEAR

 

 CADprofi
CADprofi

Data Design System

DDS CAD Elektro

 

ESS

AX3000

 

IBS Döbeln

LVZ ElektroCAD

 

Intersoft

ArCADia

 

Kyle T. Morin

Revit-DIALux STF Exporter

 

linear GmbH

liNear

 

 pit - cup pit - CAD
 

Progman OY

MagiCAD

 

Sapr-Alpha

Alpha SE

 

Stabiplan BV

Stabicad

 

Trace Software International

Elec Calc EP

 

 

 

 

Hersteller von CAD Software, die die STF Schnittstelle in Ihrem Programm integrieren möchten, sind eingeladen, sich mit DIAL in Verbindung zu setzen. Ihren Ansprechpartner erreichen Sie unter der Emailadresse: bremecker@dial.de  

Gerne schicken wir Ihnen die aktuelle Dokumentation zur Schnittstelle kostenfrei

zu.